Fahrpraxis Bus fahren im VI Verkehrsinstitut Thüringen Zella-Mehlis

Sicherheitstraining

Wenn ein Kraftfahrer, trotz vorausschauender und defensiver Fahrweise, es aus irgendwelchen Gründen einmal versäumt hat, eine gefährliche Situation zu erkennen und rechtzeitig zu vermeiden, muss er diese bewältigen, also durch entsprechende Fahrmanöver einen Unfall oder Schaden vermeiden.

Diese Fahrmanöver und die dabei notwendigen Verhaltensweisen müssen allerdings erlernt und trainiert werden. In der Regel mit dem eigenen Fahrzeug auf einem entsprechenden Platz, in Verbindung mit etwas Fahrzeugtechnik, Fahrphysik und viel Spaß entsteht daraus ein Sicherheitstraining.

Das Training umfasst ca. 7 Zeitstunden zzgl. Pausen und findet nach Absprache statt. Es werden dabei verschiedene Themen theoretisch und praktisch behandelt und trainiert. Im Wesentlichen geht es dabei um den Fahrer, das Fahrzeug, die richtige Blickführung und die wichtigsten Tätigkeiten beim Fahren, nämlich lenken, bremsen und die Verbindung aus beiden. Es werden entsprechende Übungen mit sich ständig ändernden Rahmenbedingungen trainiert.

Ausgebildete Trainer begleiten Sie, geben Ihnen Hinweise und beantworten Ihre Fragen. Für Sie und Ihr Fahrzeug ist die Teilnahme an einem Sicherheitstraining übrigens nicht gefährlich, es entsteht auch kein unverhältnismäßig hoher Verschleiß. Im Gegenteil, für manche Bauteile ist ein Training sogar hilfreich und es können auch Mängel am Fahrzeug erkannt werden.

Der Vollständigkeit halber hier noch eine Begriffsklärung, da beide Begriffe verwendet werden. In den Fahrzeugklassen Motorrad, Pkw und Geländewagen spricht man vom Sicherheitstraining, bei Lkw, Bus und Einsatzfahrzeugen spricht man auch vom Sicherheitsprogramm, da hier noch verschiedene berufliche Elemente enthalten sind.

Termine werden nach Absprache gebucht.